Sophie Moore

Sophie SCHREIBT:

Romance

mit einem Hang zum Dunklen und voll prickelnder Leidenschaft

Sophie schrieb schon, als sie noch gar nicht schreiben konnte. Vor der Schule musste ihre Omi als unbezahlter Ghostwriter herhalten. Als sie dann in die Schule kam und das Schreiben lernte, war es wie eine Offenbarung für sie und ganze Regale voll abenteuerlicher Geschichten entstanden. In Berlin schloss sie an der Skript Akademie die Ausbildung zur Drehbuchautorin und Lektorin ab, arbeitete jedoch immer nebenbei in einem menschennahen Beruf. Der Gastro, der Hotellerie, im Tourismus. Perfekt, um Roman-Settings und Charaktere zu studieren. Nach 5 Jahren im Selfpublishing entdeckte sie die Dark Romance mit all ihren Facetten und die prickelnde Dunkelheit für sich. Ihre Begeisterung für düstere, vielschichtige Figuren und greifbare Settings drängt seitdem nahezu aufs Papier. Ihre Figuren erscheinen ihr im Traum, begleiten sie im Alltag und wollen mit Macht gehört werden. 

Nun schreibt sie Romantic Thrill-Romane und Bad Hero Romance mit Gänsehaut-Garantie, menschlichen Abgründen, schillernden Settings, prickelnder Leidenschaft und der Gefahr, dass euer Herz beim Lesen einen kleinen Riss abbekommen könnte 

 

Sophies Federherzen:

LONDON DEVIL

Eigentlich sollte der Trip nach London für Abbie nur eine kurze Ablenkung sein. Ein letzter Ausflug in die Freiheit, bevor sie ihr perfektes Leben als Ehefrau des erfolgreichen Staranwalts Marc Oliver Minor in der New Yorker High Society antritt. 
Aber dann begegnet sie im Londoner Nachtleben James Bolden, dem berühmt berüchtigten Underground-Regisseur. Er ist dunkel, verrucht und höllisch anziehend – und das komplette Gegenteil ihres Verlobten. 
Er entfacht ein hungriges Feuer in ihrer Brust, das sie längst verloren glaubte, und stellt dabei alles auf den Kopf, was sie so sorgfältig geplant hatte. 
Als Abbie das bewusst wird, ist es längst zu spät. 

Denn eines ist klar: 
Wenn James Bolden etwas will, bekommt er es auch. 

Der Reihenauftakt zu einem leidenschaftlichen Roman über eine verbotene Liebe im London-Flair. 

»Seine Wärme drang durch den dünnen Stoff meines Kleides. Seine Brust drängte meinen unterkühlten Oberkörper gegen die Wand und seine Lippen trafen so plötzlich auf meine, dass mein Herz einen Schlag aussetzte. «

0