In “Like a Fairytale” von der lieben J.C. Barlow geht es um Mia, die in ihrem neuen Job als Kellnerin bei einer High Society Veranstaltung ihren ersten Einsatz hat und dort auf Marc trifft, mit dem sie ungünstig zusammenstößt. Marc stammt aus einer wohlhabenden Familie, ist jedoch kein Mensch, der sich darauf ausruhen will deshalb viel arbeitet. Die Erzählung erfolgt aus den Sichtweisen beider Protagonisten.

Mia tut sich schwer damit längerfristig bei ihren Arbeitsstellen zu bleiben. Als sie bei ihrer neuen Stelle durch einen dummen Zufall mit Marc zusammenstößt, dessen Hemd danach voller Rotweinflecken ist, scheint das Chaos perfekt. Sie versucht in der Damentoilette das Hemd zu reinigen. Dabei kommen Mia und Marc ins Gespräch (und mehr), der den Zusammenprall alles andere als uninteressant findet und sich über die Situation köstlich amüsiert. Er findet gefallen an der Fremden, die durch ihre taffe Art beeindruckt.

Als Mia durch ihre “verlängerte Pause” den Job verliert hat Marc ein schlechtes Gewissen und besorgt ihr einen Job als Zimmermädchen bei seinen Eltern, wovon Mia jedoch nichts ahnt. Marc kann dieser Frau einfach nicht widerstehen. Sie versucht sich immer wieder taff und unnahbar zu geben, indem sie ihm klar macht nicht ihr Typ zu sein. Doch Marc findet für alles ein Gegenargument, was mehr als unterhaltsam ist.

Sie kommen nicht umher sich ihre Liebe zu gestehen. Mia fühlt sich wie im Märchen, doch bleiben gewisse Zweifel bestehen, in denen sie sich bald bestätigt fühlt. Sie beendet das bisher da gewesene zwischen ihnen, woraufhin der Kontakt abbricht und Marcs Herz zu Eis erstarrt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da mich die Protagonisten auf ganzer Linie überzeugt haben mit ihrem Humor, ihrer Spontanität, ihrem Verstand und natürlich der Leidenschaft. Ich habe mehr als nur einmal herzlichst lachen müssen bei den bissigen Auseinandersetzungen der beiden. Weiter noch hat mir die Bodenständigkeit von Mia gut gefallen. Sie hätte von Marc alles haben können und doch war es ihr wichtiger unabhängig zu sein.

Dazu konnte man dem Text durch seinen absolut flüssigen und klaren Schreibstil optimal folgen. Ich habe mich permanent unterhalten gefühlt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Von mir gibt’s 5 Sterne und das Buch ist zu meinem neuen Favoriten der Autorin geworden.

0