Als Summer Winters durch ein Missverständnis im Büro des CEOs Maverick Stark landet, steht ihre berufliche Zukunft auf der Kippe. Der Job als seine Assistentin kann ihr und ihrer “den Hintern retten” und deshalb stürzt sie sich in dieses Abenteuer. Sie boxt sich durch ihre neuen Aufgaben und ihr Privatleben. Ihr gefühlslegasthenischer Boss ist mit Summers fröhlicher und optimistischer Art überfordert, aber sie weckt auch etwas in ihm, das er eigentlich nicht mehr zulassen wollte. Beide haben Geheimnisse voreinander. Kann das gut gehen und eine Basis für eine gemeinsame Zukunft bilden?

Dieses Buch ist sooooo toll ❤️ Ich habe geschmunzelt, ich habe laut gelacht, ich bin mit Herzchen in den Augen dahingeschmolzen und hätte Maverick teilweise echt eine pfeffern können. Somit konnte mich das Buch auf nahezu allen emotionalen Ebenen wirklich begeistern. Es gab schon viele Bücher, in denen ich viel markiert habe beim Lesen, aber in diesem fiel es mir schwer, den Finger vom Bildschirm zu nehmen, um mit dem Markieren aufzuhören.

Summer ist einfach eine bewundernswerte junge Frau, die so viel Farbe in das Leben anderer Menschen bringt (und das nicht nur im wörtlichen Sinne). Sie bereichert das Leben der anderen Charaktere ungemein und hat sich so auch in mein Herz geschlichen.
Maverick erscheint zunächst wirklich gefühlskalt, aber bereits zu Beginn hatte ich den Eindruck, dass mehr in ihm schlummert. Ich habe ihn zwischenzeitlich wirklich verflucht und hätte ihn Sekunden später knutschen können.
Auch die Nebencharaktere sind der absolute Wahnsinn und bereichern die ganze Geschichte ungemein.

Ich liebe Mica Healands Schreibstil, der sich einfach immer genau der Situation anpasst, in der man sich gerade befindet. Alle Charaktere sind absolut fantastisch und konnten mich absolut begeistern. Und dann noch diese Verbindung soooo vieler Emotionen…hach…einfach toll ?

Lieblingsschnipsel:
“Oh Gott ja, Baby.” Ich muss mir die Hand auf den Mund legen, um nicht laut loszulachen.

“Nicht doch, Boss”, lacht er und klopft mir bei seinen Worten auf die Schulter. “Bislang bist du noch immer allein mit allen Katastrophen fertiggeworden.”

“Lassen Sie nicht zu, dass er Ihnen jegliche Farbe nimmt. Es wäre schade drum.”

…und sooooooo viele mehr!

0