Nachdem ich Alexanders und Summers, sowie Lukes und Emmas Geschichten bereits mit Begeisterung gelesen habe, freute ich mich sehr auf Maddox und Grace.
Maddox hat man ja bereits ganz kurz in den Vorgängerbänden kennengelernt. Aber auch Grace wurde bereits als die hübsche Nachbarin erwähnt.
Die Bücher können trotzdem vollkommen unabhängig voneinander gelesen werden.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker und lässt sich flüssig lesen.
Ich finde es super, dass man gleich im ersten Kapitel erfährt, wie die beiden sich kennengelernt haben. Es erleichtert den Einstieg sehr. Die Entwicklung der Liebesgeschichte ist authentisch. Und mir gefällt es besonders gut, dass trotz der wachsenden Gefühle zueinander, man immer merkt, dass sie einfach auch beste Freunde sind. Grace Familie ist einfach furchtbar. Für mich als totaler Familienmensch ist allein der Gedanke, meine Eltern würden mich für Geld und Macht mit jemanden verheiraten wollen, einfach widerlich. Und Grace ihr Verlobter? Ohne Worte! Die Autorin hat ihn so wunderbar unsympathisch gezeichnet, ich habe ihn von der ersten Sekunde an gehasst. Grace ist eine sehr liebevolle Protagonistin, sie hat ihr Happy End so verdient. Zusammen mit Maddox sind sie in jeder Hinsicht fantastisch. Das die ganze Story abwechselnd aus Grace und Maddox Sicht erzählt wird, ist perfekt. So kommen die Gefühle beider sehr gut rüber. Aber ganz besonders gut hat mir das letzte Kapitel aus der Sicht von Grace Nonna gefallen 🙂 Es hat das ganze Buch einfach wunderbar abgerundet. Ach und nicht zu vergessen, die leckeren Rezepte am Ende 🙂 Ich werde sie auf jeden Fall ausprobieren.                      Kurz gesagt, eine tolle Liebesgeschichte für ein paar gemütliche Lesestunden. Von mir eine klare Leseempfehlung. 

0