1. Lea flieht aus dem schönen Italien in das verheißungsvolle Amerika um ein neues Leben zu beginnen. Dort angekommen fühlt sie sich in ihrer neuen WG super wohl. Sie hofft im Land der unbegrenzten Möglichkeiten endlich frei zu sein. Doch ihre Vergangenheit verfolgt sie selbst über Ozeane hinweg. Denn so schön Lea Amerika findet, freiwillig ist sie nicht hier.
    Gemeinsam mit ihren neuen Mitbewohnern stellt sie sich der Gefahr. Doch nicht nur Furcht vernebelt ihr die Sinne, sondern auch der gut aussehende Hayes in den Lea sich Hals über Kopf verliebt. Doch kann sie ihn wirklich einweihen und ebenfalls der drohenden Gefahr aussetzen?
    Als sie sich endlich öffnet überschlagen sich die Ereignisse und das schlimmste für Lea: nicht jeder ist der, der er vorgibt zu sein…

    Eine schöne und spannende Liebesgeschichte, die, gepaart mit witzigen Dialogen, super angenehm zu lesen war. Die Charaktere sind authentisch und leicht zu verstehen gewesen. Man konnte sich gut in Lea hinein versetzen und ihre Gefühle nachvollziehen. Auch wenn sie mir zunächst etwas oberflächlich vorkam, da sie sich so einfach und trotz ihrer Vergangenheit auf Hayes eingelassen hatte, war sie eine tolle Protagonisten mit der ich gerne mitgeliefert habe. Hayes habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Dieser Mann….. Wer würde ihm nicht vertrauen? Danke der tollen Darstellung von Hayes konnte ich Lea mit der Zeit auch irgendwie verstehen und finde es gar nicht so abwegig. Meine Meinung über ihrer Oberflächlichkeit war somit also dahin.

    Auch das Setting war sehr gut und bildhaft beschrieben, vor allem die Szenen im Nationalpark. Da bekommt man gleich Fernweh.

    Die Entwicklung der Geschehnisse hat sich für mich zu Beginn etwas gezogen, bis es zum ersten Mal richtig spannend wurde. Ich hätte mir ein bisschen mehr Hinweise gewünscht, die vielleicht noch ein bisschen mehr in die Irre geführt hätten, damit die Auflösung am Ende umso überraschender kommt. Die Wendung war gut gedacht, aber leider etwas zu vorhersehbar.
    Während es am Anfang langsam anfängt überschlägt sich am Ende alles. Hier war nun die gewünschte Spannung da und zwar so toll beschrieben, dass ich wirklich Herzklopfen dabei hatte.

    Alles in allem waren die Charaktere und vor allem das Wordbuilding wirklich gut. Auch das Setting war schön gewählt. Wäre die Wendung nicht etwas zu vorhersehbar gewesen und der Spannungsbogen zu Beginn nicht so langatmig gewesen, gäbe es die fünf Sterne.
    Von meiner Seite aus aber eine absolut lesenswerte Liebesgeschichte mit Happy End. Und nicht nur die Spannung bereitet einem Herzklopfen. Hayes versteht einiges davon einem das Herz schneller schlagen zu lassen.

0