Was macht dieses Buch aus? Seine Rätsel? Sein schönes Cover? Oder vielleicht doch eher die verborgenen Geheimnisse? Für mich ist es ganz klar, dass Buch ist etwas Besonderes auf seine Art und Weise. Denn nicht nur die Charaktere sind spannend und vielseitig, sondern auch die Geschichte kann mit seinen unerwarteten Wendungen Punkten. Zu Beginn bekommen wir einen sehr krassen und doch interessanten Einstieg in die Geschichte, denn wir sehen was mit Freyas Schwester passiert ist, jedoch nicht wie die Sache ausging. Dann wird man in die Story rund um Freya und ihre Suche nach Antworten geschmissen und muss sich an dem College behaupten. Das ist superspannend dargestellt, wenn auch manchmal nicht leicht zu verdauen, denn unsere Protagonistin muss sehr viel einstecken. Das inspirierende und verlockende hierbei ist jedoch das heiß kalt Spiel zwischen Freya und Matt, denn egal wie sehr Matt sie auch wegstößt, sie kehrt ihm trotzdem nicht den Rücken. Da wir aus Freyas und Matts Perspektive die Geschichte erleben, bekommen wir jedoch auch Einblicke darin, warum Matt so handelt wie es es eben tut. Das hilft dabei die Beziehung nicht als ganz so komisch und verstrickt zu betrachten, als wie man es erlebt. Denn das Buch kann wirklich genauso abstoßend wie auch anziehend sein. Es behandelt menschenverachtende Spiele, Mobbing und toxische Beziehung. Doch zugleich ist es das was das Buch so reizvoll macht. Für gewöhnlich würde ich sagen, dass es ungesund ist sich in einer solchen Situation wiederzufinden. Doch unsere Protagonistin geht überraschend stark und mutig durch die ihr gestellten Situationen. Außerdem ist es spannend herauszufinden was wirklich mit Freyas Schwester passiert ist. Und das was dadurch offenbart wird, ist unvorhersehbar und zeigt zugleich das in Matt viel mehr Gutes steckt, als man erst annehmen würde. Da das Buch sehr unterhaltsam war und ich es insgesamt betrachtet mag, bekommt es 4 Herzen von mir.
Die Story ist wie ein Kampf. Die Schwester einer verschollenen Studentin zieht in dessen Zimmer am College, um ihr verschwinden zu untersuchen und Antworten zu bekommen. Dabei trifft sie auf ihren hinreißenden, aber distanzierten Zimmernachbarn der eindeutig Kontakt zu ihrer Schwester hatte und der letzte war der sie gesehen hat. Er versucht sie zu vertreiben, doch das schafft er nicht. Weshalb er sie als Partnerin in ihrem kranken Spiel macht, dass sie nicht gewinnen kann, oder vielleicht doch?
Freya ist eine junge Frau, die nur noch ihren Vater hat. Dieser ist gesundheitlich betrachtet eingeschränkt und durch den Verlust seiner älteren Tochter schwer angeschlagen. Weshalb seine jüngere Tochter Freya versucht ihre Schwester zu finden und dessen Stipendiumsplatz an dem College antritt. Sie ist eine freundliche, mutige, durchsetzungsfähige, humorvolle und starke Frau. Sie liebt ihre Familie und würde alles für sie machen. Selbst etwas mit dem Feind anfangen. Durch Matt öffnet sie ihr Herz, dass sie fest verschlossen gehalten hat. Dadurch entwickelt sie sich weiter. Selbst durch dessen Zurückweisung wird sie stärker und schafft es ihren vorgesehenen Weg zu gehen. Sie beendet diese kranken Spiele und vergibt ihren Freunden. Außerdem lernt sie zu vertrauen und zu lieben. Ich mag sie als Charakter sehr und zugleich finde ich ihr Verhalten manchmal etwas verwirrend, doch ihre Stärke ist sehr faszinierend.
Matt ist der König des Colleges und spielt jedes Jahr das Spiel seiner Vorfahren. Dabei zerstört er gewollt die Leben von jungen Frauen. Seine Kindheit war nicht leicht, denn seine Mom hat ihm Gewalt angetan. Ihm und seinen Geschwistern. Seine Schwester hat äußerliche Schäden davon zurückbehalten, er psychische und sein Bruder keine. Doch trotzdem herrscht zwischen ihm und seinen großen Bruder ein Konkurrenzkampf. Sein Vater hat sich da immer herausgehalten, da er ans Gute und Chancengleichheit glaub. Matt ist an sich ein arroganter, überheblicher, aber gebildeter Mann. Doch hinter seiner Fassade versteckt sich eine gebrochene Seele, die ständig unter Druck steht. Sein Hobby Boxen liebt er, doch er verbindet auch schlechte Erinnerungen damit. Seine Entwicklung zeigt sich darin das er zu seinen Gefühlen steht und sich Freya gegenüber öffnet. Zugleich steht er zu seinen Taten und ist bereit dazu dafür gerade zu stehen und Verantwortung zu übernehmen. Das finde ich sehr bemerkenswert und schön.
Zusammen sind die beiden eine explosive Mischung. Entweder sie verstehen sich und können einander das Geben was sie am meisten brauchen. Oder aber sie hassen sich und wollen einander zerstören. Ihre Verbindung ist wahrlich schwer zu verstehen und doch tiefer als die der anderen.
Das Ende war überraschend. Ich hätte nicht damit gerechnet das Matt das Spiel nicht weiterspielen will und sich gegen seine Freunde stellt. Das dabei verschiedene Meinungen aufeinander treffen ist klar. Doch was dabei passiert schockierend. Die Offenbarungen was mit Freyas Schwester passiert ist und wie das Spiel eigentlich abläuft sind krass. Vor allem konnte mich aber das Verhalten von zwei Spielern richtig schockieren, die über den Tod von Freya hinaus gegangen wären. Das sie Eike Kämpferin ist und dem Spiel ein für alle Male ein Ende bereiten will ist sehr ehrenswert. Das finde ich stark und überaus mutig sich den zehn Männern entgegenzustellen und das, obwohl eben diese nicht gerade freundlich zu ihr waren. Ich finde aber am spannendsten die letzten Seiten des Epiloges, die uns den wahren Standort von Freyas Schwester zeigen. Dabei werden noch mehr Geheimnisse aufgedeckt, sodass man am Ende nicht mehr weiß, wie man überhaupt die ganzen Lügen glauben konnte. Alles insgesamt betrachtet klingt das Buch sehr spannend und es hat einige sehr einprägsame Momente. Ich mag es und kann es euch empfehlen.

0