{Meine Meinung}

Cover:
Das Cover ist super super schön. Es ist sehr schlicht und einfach gehalten. Aber auch dennoch sehr freundlich, floral und einfach nur wunderschön.
Ich mag diesen schlichten Stil unheimlich gerne. Denn dennoch macht es auf sich aufmerksam.

Schreibstil:
Die Autorin erzählt die Geschichte aus wechselnder Ich-Perspektive der beiden Protagonisten Hazel und Caleb. Der Schreibstil liest sich von Anfang an super leicht und flüssig. Ich mag den Stil der Autorin sehr sehr gerne und habe mich direkt wohlgefühlt.

Story:
Die Geschichte sorgt für schöne Lesestunden.
Hazel mochte ich auf Anhieb unheimlich gerne. Sie ist eine Frohnatur die man einfach ins Herz schließen muss. Und dann ist da noch ihre zuckersüße Mieze.
Caleb war mir am Anfang sehr sympathisch. Er hat mich immer sehr an einen Sunnyboy erinnert, so war auch sein erstes auftreten. Umso mehr man ihn kennenlernt, umso mehr blickt man hinter seine Fassade und lernt ihn besser kennen.
Ein Kritikpunkt habe ich hier jedoch, für mich hat dieses Bad Boy Getue nicht gepasst. Es wirkt total fehl am Platz. Im einen Moment war er so und dann haut er einen Spruch raus der einfach nicht passt.
Die Geschichte mit seinem Bruder hat mich sehr getroffen und sehr bewegt.
Es herrscht ab dem Umzug ins neue Zuhause eine absolute Cozy Stimmung. Ein sehr schönes Kleinstadt Feeling.
Den Nachbarn Ethan fande ich anfangs etwas aufdringlich, aber ich schätze, dass es einfach die Art von dem Charakter ist. Man gewöhnt sich dran.
Manche Sachen waren mir hier auch etwas zu vorhersehbar.

Dennoch sorgt…

Dieses Buch sorgt für schöne Lesestunden. Es wird humorvoll, gemütlich, schön, emotional und sexy.

0