Zusammengefasst: es ist wieder einmal ein großes Vergnügen das Werk von Rivers zu lesen. Ich liebe die Protas und ihre Geschichten, sie haben wie immer Tiefgang und sind von Tragik geprägt. Die männliche Hauptfigur “James” 😉 vereint das Gute und das Böse auf eine wahnsinnig sexy Art. Mein Highlight war aber definitiv der Plottwist am Ende, holy moly. Da denkt man es kann nicht besser werden und dann soll es diesen Retter gleich doppelt geben, Hilfe!

Ich liebe es auch, dass Sara so viel Liebe zum Detail hat und die Story mit vielen kleinen Elementen schmückt. Von der kleinen Liz und dem jungen Javier zu lesen, hat mein Herz immer wieder lachen und weinen lassen. Er hat sie auf so unterschiedliche Arten gerettet, nicht nur (mehrmals) physisch, sondern auch emotional, indem er ihr gezeigt hat, wie sie sich an andere Orte denken kann, wenn die Realität zu viel wird. Was ihr wiederum geholfen hat, die Ereignisse in Oasis zu überstehen, ohne zusammenzubrechen. Einfach nur genial!

Allerdings muss ich auch einen kleinen Kritikpunkt anbringen. Mir ging es etwas zu schnell mit James und Willow, sowohl wie es bei der Begegnung im Dark Diamond zum Sex kam, aber auch insgesamt haben die beiden für mich zu schnell Gefühle füreinander entwickelt. Dabei hatten sie wenig Zeit überhaupt miteinander zu sprechen, wohingegen die körperliche Anziehung von Anfang an sehr stark war. Das fand ich einfach schade, weil ich denke, es könnte auch damit zusammenhängen, dass es als Dilogie geplant war und es deshalb schneller gehen musste. Für mich hätten es sehr gerne drei Teile werden können, dafür mit noch viel mehr tiefsinnigen Gesprächen zum gegenseitigen Kennenlernen. Ansonsten eine sehr schöne, spannende Story mit viel Nervenkitzel!

0