Die Geschichte von Hailey und Noel hat mich von der ersten Seite an gefesselt und meine Erwartungen, die ich nach der Leseprobe an das Buch hatte, definitiv noch übertroffen. Ich habe mich an der Holmby Hills University sofort wohlgefühlt und fand es unglaublich toll, wie sich die Liebe zur Kunst durch Haileys Leidenschaft und ihre fast schon ansteckende Begeisterung wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht und auf diese Weise irgendwie alle zusammenhält und zusammenbringt. Hailey habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Und Noel hat auf mich auf Anfang an wohl dieselbe Faszination ausgeübt wie auf Hailey. Ich wollte unbedingt hinter seine unterkühlte, unnahbare und oft so abweisende Fassade blicken und herausfinden, was ihn beschäftigt. Seine Vergangenheit hat mich zutiefst bewegt, genauso wie die Gefühle, das Vertrauen und die Liebe, die sich zwischen Hailey und Noel entwickeln. Der angenehme, leichte und auf besondere Weise mitreißende Schreibstil hat es mir leicht gemacht, mich in der Geschichte zu verlieren und mit ganzem Herzen mit Hailey und Noel mitzufühlen. Der Spannungsaufbau ist mehr als gelungen und hat einfach immer weiter neugierig darauf gemacht, wie es mit Hailey und insbesondere mit Noel weitergeht. Die intensiven Momente zwischen den beiden haben mein Herz höherschlagen lassen, und die tiefen, auf jeder Seite stärker werdenden und spürbaren Gefühle haben es gewärmt, während es für Noel gebrochen ist und anschließend wieder zusammengesetzt wurde. Auch die Nebencharaktere und die einzigartigen, tiefen Freundschaften zwischen Hailey, Noel und ihren Kommilitonen haben für mich wesentlich zur Einzigartigkeit des Buches beigetragen. Für mich ist diese ruhige, emotionale und berührende College-Lovestory definitiv ein Lesehighlight und ich hoffe, eventuell ganz bald an die Holmby Hills University zurückkehren zu dürfen.

0