Schreibstil:
Wie von Carrie gewohnt war der Schreibstil sehr angenehm, flüssig und leicht zu lesen.

Charaktere:
Wir lernen Olivia und Zayne als Teenager kennen, als sie sich das erste Mal begegnen und langsam ineinander verlieben. Als Teenies waren mir die beiden sehr sympathisch und ich mochte sie echt gerne. Auch ihre Handlungen und Gedankengänge waren für mich nachvollziehbar und passend für Teenager.
Leider muss ich gestehen, dass ich die beiden als Erwachsene nicht so gerne mochte und beide auch nicht so ganz verstehen konnte. Ich fand, dass sowohl Olivia als auch Zayne sich überhaupt nicht weiterentwickelt und sehr kindisch und unreif Verhalten haben – Stichwort Kommunikation. Mir persönlich hat einfach so so viel Kommunikation zwischen den beiden gefehlt. Aber anstatt aus ihren Fehlern aus Teenagertagen zu lernen, machen sie genau die gleichen wieder. Das hat mich tatsächlich sehr gestört.

Handlung:
Bis ca zur Hälfte des Buches hat mir die Handlung gut gefallen. Ich fand besonders erste Zeit, als die beiden noch Teenies waren, sehr schön.
Danach war für mich persönlich alles zu vorhersehbar und etwas künstlich dramatisiert. Sämtliche “Konflikte” wären durch ein einziges Gespräch lösbar gewesen.

Kritik:
Wie schon gesagt, fehlt mir in dem Buch die Kommunikation. Die Protagonisten verhalten sich meiner Meinung nach kindisch und unreif und lernen nicht aus ihren Fehlern.

Fazit:
Für mich bisher leider der schwächste Teil der Reihe.
Da das Buch dennoch leicht und angenehm zu lesen war, vergebe ich trotzdem 3/5 ⭐.

0