Vorab ein Danke an den Federherz Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Nach langer Pause im Romance Bereich und viel mehr Lesen im Dark Romance und Suspense Romance habe ich mich mit diesem Schätzchen ein Wochenende in meinem Bett verkrochen und nur noch gelesen.

Anfangs hatte ich meine Schwierigkeiten, in das Buch reinzukommen. Ich habe den roten Faden ein wenig vermisst, allerdings wurde dies durch den Schreibstil weg gemacht. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und locker und passt zu diesem märchenhaften Stil der Geschichte. Das Buch ist aus der Sicht von Chris und Ella geschrieben, was einen guten Einblick in die Charakterwelten gibt. Dieses stylistische Mittel ist eine gelungenen Abwechslung zu den “normalen” Büchern, die immer nur aus einer Sicht geschrieben sind. Dies ist ein großer Pluspunkt auf meiner Seite, da man die Charaktere mehr kennenlernt und vor allem auch deren Sichtweisen. Louisa Heart hat nicht nur die Charaktere toll beschrieben, sondern auch die Atmosphäre und die Szenen sind gut gelungen. Das Buch ist ruhig und dies merkt man auch im Schreibstil. Die “heißen” Szenen und Tagträumereien waren gut geschrieben und für so eine märchenhafte Atmosphäre nicht zu viel.

Louisa Heart hat sympathische Charaktere erschaffen, auch wenn ich mit Chris nicht wirklich warm geworden bin. Er hat sich für mich zwar entwickelt in der Geschichte, aber blieb doch eher unsympathisch. Ella war hingegen ein starker Charakter, sie hat sich nicht auf Äußerlichkeiten reduzieren lassen und fast immer gesagt, was sie empfindet. Sie ist nicht oberflächlich, was man von einer Schönheitskönigin erwarten könnte. Ab und an wurde sie ein wenig übertrieben dargestellt und rückte in dieser Situation dann doch ins Unsympathische. Die beiden Protagonisten Ella und Chris hatten eine gute Chemie zusammen, es flogen von Beginn an “Funken”. Die Dialoge zwischen den beiden schienen humorvoll geschrieben und ließen einen oftmals schmunzelnd zurück. Als sie schließlich von “Funken” in die körperliche Anziehung übergingen, kam es doch ein wenig zu schnell zustande. Es ist manchmal schöner, auch in so einem Buch zu lesen, dass die Anziehung da ist, aber die Charaktere sich doch eher besser kennen lernen. 

Auch die Nebencharaktere wurden sympathisch beschrieben. So fiel mir doch auch auf, dass Louisa Heart die Tochter von Chris, Amy, gut getroffen hat. Man mochte sie von Anfang an, auch wenn sie wie ein kleiner “Satansbraten” am Anfang rüber kam. 

Die Geschichte ist insgesamt gut geschrieben. Sie ist stimmig und “süß”. Die Atmosphäre war witzig und emotional. Ein guter Mix für schöne Lesestunden.

0