Ich hab das Buch gerade beendet und was mir am ehesten einfällt ist, dass mir was fehlt.

Ich kann nicht genau benennen was. Aber ich empfinde es als zu flach. Es wurde viel zu viel Wert auf die Story an sich gelegt und die 3 Momente wo die Protagonisten sich gesehen haben sind minimal und sollen ausreichen das beide sich Hals über Kopf verlieben? Mh. 

Das hin und her mit der Mafia Familie erschließt sich mir auch noch nicht ganz. Meiner Meinung nach auch total unwichtig. Das hätte man abkürzen können und einen „anschlag“ oder Angriff auf sie damit er seine Gefühle realisiert einfacher haben können und hätte mehr Zeit und Text auf die Protagonisten setzen können. Die einfach wirklich NICHTS von einander wissen…das ist am ehesten was mich stört. 

Die Geschichte an sich, also sie als Rächerin für Misshandelte und verkaufte Kinder, ist super. Und ich find es gut dass sie keine kleine machtlose Puppe ist sondern sich aktiv wehrt und kämpft. 
Aber das einzige mal wo man kurz wirklich Mitgefühl mit ihr bekam war als sie den Alptraum/Erinnerung hatte. 

Mir fehlt das mitgerissen werden und mitfühlen hier leider. 

Fazit: zu viel Fokus auf Hintergrund gelegt und die Protagonisten sind hier nicht besser ausgeschmückt als Nebenfiguren 🙁 

0